Menu

;-) Wenn die Drohne dreimal klingelt: Zeitungszustellung ab Januar per Luftpost ;-)

(Foto: Graf) (Foto: Graf)

KORBACH. Pah, Amazon und Google. Was die können, kann Dionysos Satires schon lange. Wie er erfuhr, haben 112-magazin.de und die "Waldeckische Allgemeine" einen Kooperationsvertrag bei der Zustellung der Zeitung geschlossen. Ab dem 1. Januar 2014 wird die Zeitung aus der Luft zugestellt.

Die Meldung des Tages schlug wie eine Bombe ein: Die aktuelle Zeitungsausgabe gibt es in Korbach demnächst per Drohnenzustellung. Bereits vor Jahren hatte 112-magazin.de mit Sitz in Korbach eine Drohne von einer Kasseler Firma erworben. Leider scheiterte das Projekt immer wieder an technischen Unzulänglichkeiten. Doch nun nehmen HNA und 112-magazin.de einen neuen Anlauf "Die HNA hat die Zeitung und 112-magazin.de die Drohnen" teilten die Macher Satires mit. Ab 1. Januar werden in der Kreiselstadt die Zeitungen per Luftpost zu den Abonnenten geflogen.

"Mit den neuen Flugdrohnen  sind wir ganz nah am Kunden", so die Projektleiterin gegenüber Flugmonster Satires. "Wir müssen unsere Zusteller nun nicht mehr bei Wind und Wetter den Gefahren des Straßenverkehrs aussetzen. Sie können stattdessen Kaffee trinken gehen oder im Schwimmbad… – ach, nein, vergessen Sie es."

Die Drohnen können – mit eigenem KBGPS-System ausgestattet – mehrere Zeitungen gleichzeitig transportieren. Rund 900 Drohnen werden sich den Luftraum über Korbach teilen. Zu Zusammenstößen wird es laut Flugsicherungsbehörde nicht kommen, da die Drohnen von Kassel-Calden aus geleitet werden. 

Ein ganzes Jahr lang wurde die Zustellung per Drohne erprobt – vor allem in Frankenberg, da dort die zu erwartenden Schäden als gering eingestuft wurden. Das Fazit: 100% Zustellung, keine Reklamationen und durchweg zufriedene Kunden.

Für Altabonnenten ändert sich nichts. Die Drohne klingelt bis zu drei mal an der Tür und gibt die Zeitung mit einem Sprachtext bei dem Abonnenten ab. Sollte niemand anwesend sein, kommt die Drohne in regelmäßigen Zeitabständen an die Tür geflogen und versucht es erneut.

Als zusätzlichen, kostenlosen Dienst bietet die Drohne eine besondere Leistung an. Kunden, die schlecht hören oder taub sind, können sich von der Drohne in der Gebärdensprache die Zeitung "vorlesen" lassen. Dazu setzt die Drohne ihre Propeller und Tragarme ein.

Nach oben

Nachrichten

Themen

Meinung

Multimedia

Soziale Medien

Hanseportal