×

Warnung

JUser: :_load: Fehler beim Laden des Benutzers mit der ID: 1018

Menu

In luftiger Höhe für festlichen Glanz - Weihnachtsbeleuchtung in Korbach erstmals großflächig mit LED-Technik

  • geschrieben von 

KORBACH. Sparsamere Technik sorgt in diesem Jahr für weihnachtliche Stimmung in Korbach und seinen Ortsteilen. Seit Dienstag hängen die ersten LED-Ketten.

 

„Passt das?“ Julian Geldbach zuppelt ein wenig an der Stromleitung und zieht sie wenige Zentimeter nach rechts. Ein Blick auf die Lampen, dann der Blick nach unten. „Ja, passt“, tönt es leise nach oben. Doch Geldbach ist noch nicht ganz zufrieden. „Ganz sicher?“, schallt es zurück.

Zehn Meter weiter unten kontrolliert Quentin von Berlepsch derweil den Verkehr und die Position der Lampen. Noch ein Stückchen nach links, dann passts, ist er sicher. Während unten die Autos vorbeisausen und sich manche Fahrer den Hals verrenken, verlegt Arbeitskollege Geldbach hoch droben aus dem Steiger heraus die Kabel und fixiert sie mit Kabelbindern.

Pro Element benötigen die Experten für das richtige Licht rund eine halbe Stunde. Bis Ende des Monats müssen an den stark frequentierten Straßen und auf allen Ortsteilen die Ketten hängen. Seit Dienstag ist das Zweierteam im Auftrag der Energie Waldeck-Frankenberg unterwegs und hängt die Lichterketten und die mit künstlichem Grün verzierten Metallgitter auf.

Los ging es in der Fußgängerzone. „Hier haben wir vor allem abends und nachts gearbeitet“, erzählt Geldbach, der für einen Korbacher Veranstaltungsunternehmer in Lohn und Brot steht. „Wir können ja nicht tagsüber über den Köpfen der Leute arbeiten“, erklärt er.

In den Ortsteilen der Stadt wartet noch eine Menge Arbeit auf die jungen Profis. Zudem müssen die Weihnachtsbäume, die die Stadt noch aufstellen lässt, richtig in Szene gesetzt werden.

Äußerlich haben sich die Lichterketten nicht sonderlich verändert. Aber innerlich: Die neuen LED-Lampen benötigen nur etwas mehr als 15 Prozent der Energie, die die alten 15-Watt-Lampen schluckten.

Nach oben

Nachrichten

Themen

Meinung

Multimedia

Soziale Medien

Hanseportal