Menu

Natron mit Wasser verwechselt: Rettungseinsatz in Küche der Lebenshilfe

Natron mit Wasser verwechselt: Rettungseinsatz in Küche der Lebenshilfe

KORBACH. In einer Lebenshilfeeinrichtung in der Pyritzer Straße kam es am Montagmittag um kurz vor 13 Uhr zu einem folgenschweren Unfall. Durch austretende Dämpfe von Natronlauge wurden 22 Menschen verletzt. Eine 52-jährige Küchenkraft musste mit dem Rettungshubschrauber Christoph 7 in eine Klinik nach Kassel geflogen werden.

Die Küchenkraft wollte zwei Edelstahlbehälter mit destilliertem Wasser befüllen, um das Mittagessen für die Mitarbeiter zu erhitzen. Dabei verwechselte sie laut Polizei die Behälter und füllte zehnprozentige Natronlauge in die Wärmebehälter. Beim Erhitzen der Lauge entstanden dann giftige Dämpfe, die zu den Verletzungen führten.

Wie es zu der folgenschweren Verwechslung kommen konnte, steht noch nicht fest und muss ermittelt werden. Der Unfallort und auch die Kanister sind sichergestellt. Die Korbacher Polizeistation und auch das Amt für Arbeitsschutz haben die Ermittlungen aufgenommen.

Ein weiterer Betreuer musste in das Korbacher Krankenhaus eingeliefert werden. 20 weitere Personen (vier Betreuer und 16 Menschen mit Behinderungen) klagen über Atembeschwerden. Sie werden vorsorglich über Nacht in einer Betreuungsstation vom DRK betreut. Vorsorglich wurden auch umliegende Häuser evakuiert. Diese Maßnahme wurde aber zwischenzeitlich wieder aufgehoben. Von den Anwohnern wurde niemand verletzt.

Feldbetten in Korbacher Sporthalle

Nach dem derzeitigen Stand müssen die Verletzten vorsorglich bis morgen Mittag betreut und dann nochmals untersucht werden. Zu diesem Zweck wurde eine Korbacher Sporthalle mit Feldbetten ausgestattet. Sollte sich bis morgen Mittag keine Verschlechterung ihres Gesundheitszustandes ergeben, können alle wieder nach Hause entlassen werden. 

Der Unfall führte zu einem Großeinsatz der Rettungskräfte. Die Korbacher Freiwillige Feuerwehr unter der Leitung von Stadtbrandinspektor Friedhelm Schmidt belüftete mit 25 Einsatzkräften das Gebäude und versiegelte den Laugenbehälter. Alle verfügbaren Einsatzwagen der Polizei waren im Einsatz. Sieben Rettungsfahrzeuge aus dem gesamten Landkreis kümmerten sich um die Verletzten und brachten sie zunächst zu einer Lebenshilfeeinrichtung am Ziegelfeld. 35 ehrenamtliche Helfer des Roten Kreuzes (Betreuungszug aus Bad Wildungen, Sanitätszug aus Korbach und Verpflegungszug aus Frankenberg) waren bis zum frühen Abend im Einsatz.

Letzte Änderung amMontag, 17 August 2015 18:45
Nach oben

Nachrichten

Themen

Meinung

Multimedia

Soziale Medien

Hanseportal