Menu

Tipps zum Vorlesewettbewerb: Darauf müssen Sie achten

Tipps zum Vorlesewettbewerb: Darauf müssen Sie achten

KORBACH/WALDECK-FRANKENBERG. Ab Montag, 10. Februar 2014, ist es so weit: Waldeck Frankenberg sucht seine besten Vorleser aus den verschiedenen Schulen. Auf was Vorleser achten müssen, verrät die langjährige Jurorin Irene Pilger.

In der Korbacher Jugendherberge treten zu Wochenbeginn die verschiedenen Schulsieger des nördlichen Kreisteils gegeneinander an. Eine, die viele Jahre darüber entschied, wer weiterkommt, ist Irene Pilger, langjährige Lehrerin an der Alten Landesschule und CDU-Politikerin. Hanseportal-korbach.de verriet sie, wie man beim Vorlesen überzeugt.

Drei Minuten – mehr haben die Vorleser beim Wettbewerb nicht, um die Jury zu überzeugen. 

Wie finde ich eigentlich das richtige Buch für mich?

Es muss was Interessantes für Jugendliche sein. Wichtig ist auch, ob es dem Alter angemessen ist. Wer 12 Jahre alt ist und ein Buch für 9-Jährige mitbringt, der hat etwas falsch gemacht. Egal ist es hingegen, ob der Vorleser einen Klassiker oder ein neues Werk ausgesucht hat.

Wie finde ich die richtige Stelle, aus der ich vorlesen kann?

Am wichtigsten ist, dass wörtliche Rede darin auftaucht. Dann kann man sich besser darstellen. Lediglich beschreibende Teile sollte es eher weniger enthalten. Dann müssen die Schüler einen sinnvollen Textabschnitt, der sich gut einordnen lässt und spannend ist, finden. Ganz wichtig: Auf die Zeit achten. Drei Minuten sind vorgegeben. Diese Spanne sollte man nicht zu sehr über-, aber auch nicht unterstrapazieren. Ganz schlecht ist es, wenn die Leute sagen müssen: "Stopp, das reicht."

Die Zuhörer und die Jury müssen vor dem Vorlesen zum Buch hingeführt werden. Wie stelle ich das am Besten an?

Ich muss kurz den Inhalt beschreiben. Wo steht der Text: am Anfang, in der Mitte, am Schluss? Ist es gar der Höhepunkt des Buches? Wie geht es danach weiter? Das sind Fragen, die man beantworten muss. Allerdings ist es am besten, wenn man das Ende nicht verrät. "Und wie die Geschichte ausgeht, das müsst Ihr schon selbst herausfinden", ist da ein guter spannender Abschluss.

Auch der Autor darf nicht zu kurz kommen. Auf was muss ich hier achten?

Nur biographische Daten oder den Klappentext vorzulesen, ist Quatsch. Wichtig ist auch hier die freie Rede. Kinder, bitte nicht auswendig lernen. Ihr könnt es Euch Zuhause gern einmal vortragen, aber dann muss man frei reden.

Wie lese ich eigentlich "richtig" vor?

Laut und deutlich sein und die Endungen aussprechen. Zu leise ist äußerst schlecht. Ab und zu sollte man das Publikum anschauen und sich nicht nur am Buch festhalten. Beim Zuhören möchte ich die Satzzeichen erkennen. Ein Ausrufezeichen hört sich anders als ein Punkt an. Bei Zitaten möchte ich als Jury gern die unterschiedlichen Personen raushören können. Man sollte aber man selbst bleiben und nicht schauspielern. Am besten ist es natürlich, wenn man fehlerfrei vorliest. Aber selbst wenn nicht: Souverän bleiben ist mindestens genauso wichtig.

Auf den eigenen Text folgt beim Wettbewerb ein fremder. Kann ich mich darauf vorbereiten?

Generell viel Lesen hilft. Wichtig ist nämlich das vorausschauende Lesen, um sinnvoll betonen zu können. Wörtliche Rede sollte man deutlich machen. Wenn verschiedene Personen sprechen: Stimmlage verändern. Und wenn man mal ein Wort nicht kennt: Einfach so aussprechen, wie man meint, und weitermachen.

Was muss ich zum Wettbewerb mitbringen?

Ds Buch, sonst nichts. Vielleicht nur ein wenig Schokolade. Essen und Trinken sind aber vorhanden. Viele bringen einen Freund oder eine Freundin mit. Das gibt die nötige Unterstützung. Ein Elternteil ist manchmal auch nicht schlecht.

Der Tag der Entscheidung rückt immer näher. Haben Sie einen Tipp gegen die Aufregung?

Ein bisschen Lampenfieber ist schon ok. Man sollte was anderes Nettes machen.

Was bringt mir eine Teilnahme beim Vorlesewettbewerb?

Das eigene Textverständnis wird besser. Das Sich Präsentieren vor einer großen Gruppe hilft einem selbst zudem ganz gehörig.

Die Schulsieger aus den sechsten Klassen treten in der Jugendherberge Korbach am 10. Februar und in der Verwaltungsstelle Frankenberg am 11. Februar gegeneinander an; Start ist jeweils um 10 Uhr. Über die Bezirks- und Länderebene geht es bis zum Bundesfinale im Juli 2014. Die mehr als 600 Regionalwettbewerbe werden von Buchhandlungen, Bibliotheken, Schulen und anderen kulturellen Einrichtungen organisiert. Weitere Informationen auf der Internetseite des Vorlesewettbewerbes.

Letzte Änderung amDonnerstag, 06 Februar 2014 15:48
Nach oben

Nachrichten

Themen

Meinung

Multimedia

Soziale Medien

Hanseportal