Menu

Gedenken an Terror der Progromnacht am 9. November

(Foto: Dennis Schmidt) (Foto: Dennis Schmidt)

KORBACH. Zum 75. Mal jährt sich am kommenden 9. November 2013 der Terror der "Reichsprogromnacht". Stadt, Kirchen, Museum und ALS-Schüler gestalten aus diesem Grund eine Andacht in der Kilianskirche.

Es waren Szenen, die sich die Nachkriegsgenerationen wohl kaum vorstellen können: In der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 brannten in ganz Deutschland und Österreich die jüdischen Synagogen. Die Deutschen plünderten jüdische Geschäfte, raubten und vertrieben viele ehemalige Nachbarn, mit denen sie einst in trauter Geselligkeit gelebt hatten.

Auslöser war eine Rede von Propagandaminister Joseph Goebbels, der mögliche Racheakte der deutschen Bevölkerung an den Juden nicht verfolgt gesehen wollte. Zwei Tage zuvor, am 7. November, hatte der Jude Herschel Grynszpan ein Attentat auf den französischen Botschaftsmitarbeiter Ernst von Rath verübt.

In Korbach zeigten NSDAP und SA Gehorsam: In der Nacht vom 9. auf den 10. November brannte die Synagoge. "Auch in unserer Stadt geschah großes Unrecht", gibt die Stadtverwaltung zu. Deutschlandweit waren auch Polizei und Feuerwehr beteiligt, vielerorts entstanden regelrechte Mobs, die durch die Straßen zogen.

Die christlichen Kirchen Korbach, die Kreis- und Hansestadt Korbach, das Wolfgang-Bonhage-Museum und Schüler der Alten Landesschule veranstalten deshalb am Samstag, 9. November 2013, ab 17 Uhr eine ökumenische Gedenkandacht in der Kilianskirche.

Nach Recherchen der „Arbeitsgemeinschaft Spurensuche“ sind von 154 – zumindest vorübergehend – in Korbach gemeldeten Bürgern jüdischen Glaubens zwischen 1933 und 1945

  • 60 ausgewandert,
  • zwölf in Korbach verstorben,
  • 30 im Inland verzogen,
  • 52 in Konzentrationslager gekommen, 45 wurden ermordet. Sie kamen nach Brandenburg, Auschwitz, Majdanek/Lublin, Izbica/Sobibor, Theresienstadt, Treblinka, Riga oder gelten als „verschollen“ im Osten.
  • Sieben Korbacher jüdischen Glaubens haben die Konzentrationslager überlebt.
Letzte Änderung amFreitag, 25 Oktober 2013 07:44
Nach oben

Nachrichten

Themen

Meinung

Multimedia

Soziale Medien

Hanseportal