Menu

Literarischer Frühling 2014 mit Enzensberger und Scheck

  • geschrieben von  HNA
(Foto: Dennis Schmidt/Archiv) (Foto: Dennis Schmidt/Archiv)

LANDKREIS. Von einem „Programm der Superlative“ sprach Mitveranstalterin Christiane Kohl (Landhaus Bärenmühle) bei der Präsentation des Literarischen Frühlings 2014 am Dienstag im Kasseler Brüder-Grimm-Museum.

Vom 28. März bis 6. April wird eine Reihe renommierter Autoren zu Veranstaltungen in die drei Hotels im Landkreis kommen: Die Sonne in Frankenberg, das Schlosshotel Waldeck und die Bärenmühle in Frankenau. Eröffnen wird das Festival am 29.3. in Frankenberg Büchner-Preisträger Martin Mosebach, der seinen dann druckfrischen Gesellschaftsroman „Blutbuchenfest“ vorstellen wird. Moderation: Felicitas von Lovenberg (FAZ).

Als „Husarenstück“ bezeichnete Kohl die Zusage von Hans Magnus Enzensberger. Der 84-Jährige gilt als einer der wichtigsten Intellektuellen der Bundesrepublik, der sich als Schriftsteller, Essayist und Herausgeber zu Wort gemeldet hat. Mit Literaturkritiker Denis Scheck wird er am 5. April auf Schloss Waldeck über die Zeitläufte diskutieren sowie seine jüngst erschienenen Aphorismen „Herrn Zetts Betrachtungen“ vorstellen. Bei einer Matinee in der Bärenmühle wird Enzensberger am 6. April über seine Vorstellungen von Luxus sprechen. Zum Abschluss wird dann am Abend Peter Schneider aus „Die Lieben meiner Mutter“ lesen.

Dazwischen sind Veranstaltungen mit Autoren wie Hans Pleschinski, Hanns-Josef Ortheil und Asta Scheib geplant. Den Schreibworkshop leitet diesmal Josef Haslinger („Opernball“). Als „Schmankerl der unterhaltsamen Art“ bezeichnet Kohl den Talk zwischen Katja Eichinger, Witwe des Film-Produzenten Bernd Eichinger, deren Thriller „Amerikanisches Solo“ demnächst erscheinen soll, mit Hubertus Meyer-Burckhardt.

Auch Gratis-Lesungen für Schüler soll es wieder geben. Die Veranstalter rechnen wie in den Vorjahren mit 2.000 Gästen. Der Vorverkauf hat begonnen.

Nach oben

Nachrichten

Themen

Meinung

Multimedia

Soziale Medien

Hanseportal