Menu

Hessentag: Feuerwehren aus dem ganzen Kreis helfen

  • geschrieben von  Sascha Pfannstiel
Stadt- und Gemeindebrandinspektoren aus dem ganzen Landkreis haben die Unterstützung ihrer Feuerwehren für den Hessentag in Korbach zugesagt. (Foto: Stadt Korbach) Stadt- und Gemeindebrandinspektoren aus dem ganzen Landkreis haben die Unterstützung ihrer Feuerwehren für den Hessentag in Korbach zugesagt. (Foto: Stadt Korbach)

Korbach. Der Hessentag stellt für die Feuerwehren enorme personelle Anforderungen dar. Brandschützer aus dem gesamten Landkreis haben bereits ihre Unterstützung zugesagt. Bei einer Dienstversammlung aller Gemeinde- und Stadtbrandinspektoren aus Waldeck-Frankenberg informierte der Korbacher Feuerwehrchef Friedhelm Schmidt ausführlich über das bevorstehende Landesfest.

Dabei hob Schmidt im Korbacher Feuerwehrstützpunkt auch die starken Anforderungen an die Sicherheit während des Hessentages hervor. Die Aufgaben für die Feuerwehren seien nicht nur vielfältig, sondern sowohl qualitativ als auch quantitativ als sehr hoch einzustufen, sagte der Stadtbrandinspektor. Nach seinen Worten muss täglich von 8.30 Uhr bis nachts um 3 Uhr für mögliche Einsätze dauerhaft eine Mannschaft von 25 Feuerwehrleuten am Stützpunkt einsatzbereit sein.

„Hinzu kommt Personal für die Technische Einsatzleitung, die Leitstelle Hessentag, eine Gruppe zur besonderen Verfügung, Personal für die Einweisung und Einteilung von Brandsicherheitsdienst“, sagte Schmidt. Letztere seien in zwei Schichten im hr-Zelt, auf der Hessentagsstraße, in Festzelt und Landesausstellung sowie in der Stadthalle vorgesehen. Auch während der größeren Veranstaltungen, zum Beispiel den Konzerten in der Continental-Arena, sei die Anwesenheit von Feuerwehrleuten vorgeschrieben.

Um sämtliche Anforderungen zu erfüllen, würden laut Stadtbrandinspektor in den verschiedenen Aufgabengebieten täglich zwei Schichten mit jeweils rund zehn Stunden ehrenamtlicher Einsatzzeit gebildet. „Insgesamt sind somit über 1000 Schichten in den zehn Tagen des Landesfestes zu besetzen“, verdeutlichte der ranghöchste Korbacher Brandschützer. „Das ist eine Herkulesaufgabe, die die Feuerwehren der Stadt Korbach nicht allein bewältigen können“, sagte Schmidt an seine Amtskollegen aller Städte und Gemeinden gewandt.

Deshalb bat er während der Dienstversammlung bei den Gemeinde- und Stadtbrandinspektoren aus dem gesamten Landkreis um Unterstützung. „Ausnahmslos wurde uns diese dringend nötige Hilfe zugesagt“, sagte Friedhelm Schmidt voller Dank an seine Kameraden. Die Wehren außerhalb Korbachs würden zum Hessentag nach derzeitigen Planungen rund 400 Einsatzkräfte stellen, vor allem für die Brandsicherheitsdienste.

Letzte Änderung amDienstag, 06 März 2018 14:21
Nach oben

Nachrichten

Themen

Meinung

Multimedia

Soziale Medien

Hanseportal

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen